Welche Lichtstromangabe ist richtig ?

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Klicken und teilen!

Beispiel:  Sie kaufen eine LED-Lampe mit der Aufschrift 600lm ?

Da fehlt doch noch ne Angabe….. bei welcher Umgebungs- oder Substrattemperatur gilt dieser Wert ?
Handelt es sich um den Lichtstrom der LED (aus LED-Datenblatt) oder ist es ein gemessener Wert abzüglich aller Verluste (Temperatur, Abdeckglas) ?

Die Datenblattwerte der Hersteller beziehen sich fast ausschliesslich auf 25°C Substrattemperatur.

In der Qualitätsprüfung, der letzte Prozessschritt, in der Fabrik werden die Werte gemessen. Diese Messung dauert nur Bruchteile von Sekunden und es findet noch keine Erwärmung statt.

Auszug aus der Fußnote eines LED-Datenblatts:

1) Helligkeitswerte werden mit einer Stromeinprägedauer von 25ms  ermittelt.

Im normalen Betrieb erwärmen sich LED-Lampen/LED-Strahler/LED-Röhren je nach wärmetechnischer Konstruktion und Umgebungstemperatur meist auf 50°C oder mehr. Der Temperaturunterschied zwischen Kühlkörper und LED-Substrat liegt bei weiteren 7°C  – 10°C.

Der Befestigungsort von Leuchten ist meist an der Decke, wo die Raumtemperatur am höchsten ist.
Das bedeutet in der Praxis meist Tj > 70°C und eine geringere Helligkeit gegenüber dem Datenblattwert um 15%.

Sofern der angegebene Lichtstrom nicht ein gemessener Laborwert ist, dürfen weitere Verluste (5-10%) durch eingesetzte Optiken oder Glasabdeckungen eingerechnet werden.

600 lm (LED-Datenblatt)  oder in Wirklichkeit nur 460 lm (Kundennutzen) ?

LEDclusive.de stellt die technischen Daten transparent und vollständig dar.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

vier × drei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.