Zum Inhalt springen

Wie kaufe ich eine gute LED-Lampe?

Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt klicken und teilen!

Ist LED-Lampenkauf reine Glücksache, Vertrauenssache oder braucht es Expertenwissen?

Früher war das einfach. Man kaufte eine Glühlampe mit 40W oder 60W und entschied noch ob „matt“ oder „klar“. Da konnte man selbst die Oma noch zum Einkaufen schicken und nichts falsch machen.

Leider ist das heute anders. Endlose viele technische Parameter kennzeichnen eine LED-Lampe. Und nochmal leider – Diese Werte versteht kaum einer und ob die auch alle so stimmen, sei mal noch fraglich.

Was will heute ein Verbraucher? Billig, billig bei viel Licht. Das kriegt er auch in den Ramschkisten diverser Märkte und natürlich im Internet.

Wenn dann nach einem halben Jahr die Lampe kaputt geht, so stört es ja nicht. Sie war ja billig und die nächste Ramsch-Lampe wird gekauft. So ist das eben. Wer billig kauft, der kauft 2x oder 3x oder …

Und recht hat er der Verbraucher. Woher soll er denn wissen, ob eine teure Lampe wirklich besser ist. Leider sind die Qualitätsunterschiede enorm und es gibt tatsächlich von preiswert bis teuer für Qualität und Ramsch.

Also doch mit Expertenaugen auf die Verpackung geschaut, ob die Lampe auch gut ist?

Upps, bei soviel Daten – Was ist denn nun gut?

Hohe Lebensdauer wäre doch mal was. Da steht nun: „Bis zu 25.000 Std“ oder „Mittlere Lebensdauer von …“ Ok. hört sich schon mal gut und wenn auf der Billig-Funzel nur etwas von 10.000Std, dann muss das schon mal besser sein. Und die alte Glühlampe hatte ja nur ca. 1000Std.

Was hat es mit dem Wert z.B. 3000K auf sich? ist das nicht doch die Farbtemperatur und die Glühlampe hatte ca. 2500 Kelvin? Das ist also warmweiss und natürlich soll das Licht auch wieder so gemütlich warm wirken.

Kürzlich im Kaufhaus war das LED-Licht so komisch, dass die Farben der Kleidung unnatürlich wirkten. Also am besten bei Tageslicht verglichen. Tageslicht hat einen Farbwiedergabeindex von 100. Billige Funzel unter 80 und ok, hier zeichnet sich häufig ein Preisunterschied ab. Je höher dieser Indexwert (CRI oder Ra) , desto teurer. CRI-Werte größer 90 sind schon gehoben.

Doch wie hell ist so eine LED-Lampe im Vergleich zur alten Glühlampe, für deren Helligkeit man ja Erfahrungswerte hatte? Da hilft das Glühlampen-Äquivalent und steht auch auf der Packung im Zusammenhang mit dem Lumenwert. Leider werden diese Werte von den Herstellern nicht einheitlich angegeben. So kann man erleben, dass eine LED-Lampe mit 500lm heller wirkt, als eine mit 600lm. Dazu wird es hier mal einen eigenen Artikel zur Erklärung geben.

Last but not least gibt es noch eine Eigenschaft, welche kaum jemand beachtet, doch von der EU-Kommission aktuell bearbeitet wird.  Es geht um Lichtflimmern. Durch die elektronische Stromversorgung wird das LED-Licht mit hoher Frequenz ein- und ausgeschaltet (getaktet). Das kann zu Konzentrationsmangel und mehr führen.
Und dabei steht bis heute dazu nichts auf der Verpackung und wer hat schon ein Flickermeter um das bewerten zu können.
Renommierte Hersteller achten bereits heute schon darauf, dass deren LED-Lampen nicht flickern.

Doch nicht jeder ist Experte und wie man sieht, hilft es auch nicht immer, da Angaben fehlen oder beschönigt wurden.

Also braucht es beim LED-Lampen Kauf Glück oder Vertrauen

In der Tat kann man mit etwas Glück für wenig Geld bei der Vielzahl der Produkte ein Schnäppchen machen. Am besten gleich posten, damit alle was davon haben. Und bei soviel Freude kauft man gleich noch ein paar Lampen von dem Hersteller.  Satz mit „X“ , war wieder nix. Während die 6W-Lampe für den E27 Sockel noch überzeugte, taugt die mit E14 Sockel des gleichen Herstellers nichts. Selbst die gleiche LED-Lampe aus der nächsten Charge kann wiederum ganz anders sein. Qualität ist da eben doch Glückssache.

Deswegen dieser LED-Lampen-Blog. LED-Lampen-Kauf ist Vertrauenssache

Bei LEDclusive.de vertreiben wir ausschließlich LED-Lampen von renommierten Herstellern. Diese Hersteller haben entweder eine langjährige Erfahrung in der Lampen- und Leuchtenbranche oder heben sich durch ausgezeichnete Konzepte und Firmenstrategie hervor.

Deutscher oder europäischer Hersteller von LED-Lampen darf sich auch nennen, wer ausschließlich Ware importiert und in der EU in Verkehr bringt. Häufig werben diese auch mit „Deutscher Hersteller“ und geben sogar mehrjährige Garantieversprechungen. Entsprechend sind diese Firmen nach ersten Reklamationswelle dann häufig wieder verschwunden.

Fazit: Eigene Fachkenntnis und Vertrauen in bewährte Hersteller bringen das richtige Licht ins Dunkel.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 − 8 =