Zum Inhalt springen

Alles, was du über PWM dimmen und PWM-Dimmer wissen musst

Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt klicken und teilen!

Eines der wichtigsten Instrumente, um die Helligkeit von LEDs und anderen Lichtquellen anzupassen, ist das sogenannte PWM Dimmen. In diesem Blogbeitrag werden wir uns eingehend mit dem PWM Dimmen und PWM-Dimmern befassen.

Was ist PWM Dimmen?


PWM steht für „Pulsweitenmodulation“. Es handelt sich dabei um eine Methode zur Regelung der Helligkeit von LEDs und anderen Lichtquellen durch schnelles Ein- und Ausschalten des Lichtstroms. Der Grad der Helligkeitsregelung erfolgt durch die Änderung der Pulsweite, also die Zeit, während der das Licht eingeschaltet ist, im Verhältnis zur Gesamtzeit.

Wie funktioniert PWM Dimmen?

Die Grundidee hinter PWM Dimmen ist relativ einfach. Um die Helligkeit einer Lichtquelle zu verringern, schaltet man sie in schneller Folge an und aus. Wenn die Lichtquelle häufiger eingeschaltet als ausgeschaltet wird, erscheint sie heller, und wenn sie häufiger ausgeschaltet als eingeschaltet wird, erscheint sie dunkler. Das menschliche Auge ist relativ träge, es reagiert auf Lichtwechsel verhältnismäßig langsam und genau diesen Effekt macht sich eine PWM-Dimmung zu nutze.

Hier ist ein einfaches Beispiel: Wenn Sie eine LED-Lampe mit einer PWM-Frequenz von 100 Hz verwenden und die Pulsweite auf 50% einstellen, bedeutet dies, dass die LED 50 Mal pro Sekunde für jeweils die Hälfte der Zeit eingeschaltet ist. Das menschliche Auge nimmt dies als eine gedimmte Beleuchtung wahr.

Vorteile des PWM Dimmens

  1. Energieeffizienz: PWM Dimmen ist äußerst energieeffizient, da die Lichtquelle während des Dimmvorgangs nicht einfach weniger Energie verbraucht, sondern tatsächlich vollständig ausgeschaltet wird, wenn sie nicht benötigt wird.
  2. Geringe Wärmeentwicklung: Da die Lichtquelle während des Dimmvorgangs nicht ständig eingeschaltet ist, wird weniger Wärme erzeugt, was die Lebensdauer der LED oder anderen Lichtquelle verlängert.
  3. Präzise Steuerung: PWM Dimmen ermöglicht eine präzise Steuerung der Helligkeit und ist daher ideal für Anwendungen, bei denen eine genaue Beleuchtungsanpassung erforderlich ist, wie beispielsweise in der Fotografie oder bei Displays.

PWM-Dimmer: Das Werkzeug zur Helligkeitssteuerung

Um PWM Dimmen in der Praxis umzusetzen, benötigen Sie einen PWM-Dimmer. Dieses Gerät steuert die Pulsweite und damit die Helligkeit der Lichtquelle. Stellen Sie sicher, dass der PWM-Dimmer mit der Lichtquelle, die Sie dimmen möchten, kompatibel ist.

PWM-Dimmer für 1-, 2-, 3- und 4-Kanal-Betrieb: Flexibilität in der Lichtsteuerung

Moderne Beleuchtungstechnologien haben die Art und Weise, wie wir Licht in unseren Wohnräumen, Arbeitsbereichen und Unterhaltungsumgebungen erleben, grundlegend verändert. Eine der Schlüsselkomponenten, die diese Transformation ermöglichen, sind PWM-Dimmer mit verschiedenen Kanälen, die es ermöglichen, die Helligkeit und Farbe von Lichtquellen präzise und flexibel zu steuern.

1-Kanal-Betrieb: Einfache Helligkeitsregelung

Der 1-Kanal-Betrieb eines PWM-Dimmers ermöglicht die individuelle Steuerung einer einzelnen Lichtquelle. Dies ist besonders nützlich, um einfarbige LED-Spots, LED-Stripes oder andere Lichtquellen in der Helligkeit anzupassen. In Anwendungen, bei denen eine einfache und unabhängige Lichtregelung erforderlich ist, ist ein 1-Kanal-PWM-Dimmer die ideale Wahl.

2-Kanal-Betrieb: Farbmischung und CCT

Im 2-Kanal-Betrieb eines PWM-Dimmers können zwei Lichtquellen unabhängig voneinander gesteuert werden. Dies bietet die Möglichkeit, Farben zu mischen oder anzupassen. Ein bekanntes Beispiel ist CCT (Correlated Color Temperature), das in einigen LED-Stripes und LED-Spots zum Einsatz kommt. Ebenso gibt es PWM-Dimmer mit Tunable-White Funktion. Mit dieser Konfiguration können Sie die Farbtemperatur von Weiß sehr sanft anpassen, indem Sie die warmweiße und kaltweiße LED separat dimmen. Dies ermöglicht auch Anwendungen wie Human Centric Lighting (HCL), bei denen der natürliche Farbverlauf des Sonnenlichts während des Tages nachgeahmt werden kann.

3-Kanal-Betrieb: RGB-Farbmischung

Im 3-Kanal-Betrieb, der häufig für RGB-Anwendungen verwendet wird, können drei Lichtquellen unabhängig voneinander gedimmt werden. Dies ermöglicht die additive Farbmischung, bei der die drei Dimmstufen eine neue Farbe erzeugen, die ebenfalls gedimmt werden kann.

4-Kanal-Betrieb: RGBW und mehr

Der 4-Kanal-Betrieb erweitert die Möglichkeiten weiter, da er die unabhängige Steuerung von vier Farben ermöglicht, wie beispielsweise RGBW (Rot, Grün, Blau, Weiß), wie es in einigen LED-Stripes und LED-Spots vorkommt. Dies eröffnet die Tür zu komplexen Farbmischungen und Effekten.

Beispielsweise der Hersteller Lunatone bietet verschiedene hochwertige PWM-Dimmer in verschiedenen Ausführungen für RGB oder RGBW und mehr.

Fazit zum PWM-Dimmen

PWM Dimmen ist eine äußerst effektive Methode zur Steuerung der Helligkeit von Lichtquellen. Es bietet Energieeffizienz, präzise Steuerung und eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Die Wahl des richtigen PWM-Dimmers ist entscheidend, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Ebenfalls interessant ist unser Video zum Thema PWM – gleich mal reinschauen lohnt sich!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × 5 =